3 Fragen an Mark Ernsting

Mark Ernsting ist Art Direktor des Outdoordmagazins WALDEN und schätzt an dem Titel insbesondere die Geschichten, die ihn daran erinnern, wie einfach es früher war – und jetzt noch immer ist – kleine Abenteuer zu erleben

Was ist für Sie das Besondere an WALDEN?
Für mich ist an WALDEN besonders, dass es den Gedanken der kleinen Fluchten aufnimmt. Es erzählt Geschichten, die einen daran erinnern lassen, wie einfach es früher war, und jetzt immer noch ist, kleine Abenteuer zu erleben.

Was wollen Männer heute von Magazinen?
Ich glaube Männer wollen heute von Magazinen Anregungen bekommen und unterhalten werden. Dabei geht es gar nicht immer um Rocket Science oder bierernste Themen.

Welche Magazine haben Sie selbst geprägt?
Tempo, MAX, Raygun, Dazed & Confused.

Der BLATTKRITIK SALON HAMBURG ist eine Blattmacher- und Gründerplattform. Print-, Online- und Hybridmedien werden vorgestellt und im Hinblick auf medienübergreifende Strategien diskutiert. Die 10. Ausgabe findet zum Thema Männermagazine statt:
Mit dem Song „Männer” zeichnete Herbert Grönemeyer vor 33 Jahren unvergesslich das Bild des Mannes zwischen zärtlich, Muskeln, Herzinfarkt. Hat sich was geändert seither? Und welche Rolle spielen dabei alte und neue Männermagazine? Obwohl es heißt, dass Männer nicht lesen, herrscht in dem Genre seit kurzem hektisches Wachstum, wenigstens was die Anzahl der Titel und Neugründungen betrifft. Angezählte Platzhirsche sehen sich bedroht von spitz ausgerichteten Newcomern, die das Männerbild um immer weitere Facetten bereichern.Wer hat den richtigen Themenmix? Wer versteht Männer am besten? Und fahren Männer plötzlich wirklich so auf Print ab?
BLATTKRITIK SALON HAMBURG 10: 24. April, 19 Uhr // Fettstraße 19a, Hamburg // Anmeldung unter ij@hoppundfrenz.de

Comments(0)

Leave a Comment