Drei Fragen an Michael van Loo und Katrin Hesse

Das Thema unseres vierten CONTENT HOUSE SALON, der am 26. Februar im Hopp und Frenz Content House stattfindet, lautet: Trends in der Mitarbeiterkommunikation — neue (und alte) Wege, um Mitarbeiter zu gewinnen und zu binden


„Die reinschauen, müssen auch rausschauen.“ Der oft zitierte Spruch der großen Corporate-Publishing-Gründerfigur Manfred Bissinger, wonach Mitarbeiterkommunikation auf Augenhöhe stattfinden muss, hat wohl nicht an Bedeutung verloren. Er stammt noch aus der Print-Zeit, lässt sich mit digitalen Medien aber noch besser umsetzen. Keine Frage, Mitarbeiterkommunikation hat mit der Digitalisierung der Kommunikation noch weiter an Bedeutung gewonnen und sich als strategisches Managementinstrument etabliert, Unternehmensziele zu erreichen.

Unsere Podiumsgäste zeigen anhand von konkreten Beispielen, welche Tools und Strategien sie hierfür nutzen. Vorab haben sie uns drei Fragen beantwortet – heute mit Katrin Hesse, Digitalstrategin und Dozentin beim ADC, und Michael van Loo, Personal-Geschäftsbereichleiter beim UKE.

Wie gewinnt man heute qualifizierte Mitarbeiter?

KH: Das lässt sich so pauschal nicht beantworten, da Bewerber unterschiedliche Bedürfnisse und Arbeitgeber ungleiche Unternehmenskulturen im Gepäck haben. Am Ende zählt der Gesamteindruck des Employer Brandings – dieses lockt zum Beispiel mit dem flexiblen Arbeitsmodell Jobsharing. Die damit einhergehenden Werte werden tief in die Kommunikationskultur verankert und vor allem auch gelebt. Denn eins ist sicher: Seit es Plattformen wie Kununu gibt, ist die Mitarbeiterzufriedenheit ein nicht mehr wegzudenkender Faktor für die Gewinnung neuer Mitarbeiter.

MvL: Indem man die durch eine nachhaltige beschäftigtenorientierte Personalpolitik beförderte positive Unternehmenskultur zielgruppenspezifisch (inhaltlich und auf Kanäle bezogen) zur Akquise nutzt.

Welche Medien und Kanäle eignen sich für die Mitarbeiterkommunikation?

KH: Je nach Zielgruppe eignen sich unterschiedliche Wege. Meinungsbildner in größeren Unternehmen sollten Zugang zu einer zentralen Informationsplattform mit multimedial aufbereitetem Hintergrundwissen und Argumenten haben und gleichzeitig bei kritischen Themen auf direkten Wege angesprochen werden. Bei Mitarbeitern, deren Arbeit nicht am Desktop-Rechner stattfindet, sind Mitarbeitermagazine und/oder WhatsApp-Gruppen unerlässlich.

MvL: Es sind zu viele, als dass sie hier aufgezählt werden könnten; übergreifend gesagt: je nach Zielgruppe von Print- über Online-Kommunikation bis hin zu Gruppen- oder Einzelgesprächen.

Welche Rolle spielt Storytelling, um Mitarbeiter an das eigene Unternehmen zu binden?

KH: Ohne gutes Storytelling ist das Unternehmen nur eines von vielen. Mit Geschichten, die die Arbeitnehmer bewegen, wird die emotionale Bindung zum Unternehmen gestärkt. Geschichten alleine nutzen aber nichts, wenn sie nicht zur Unternehmenskultur passen.

MvL: Storytelling kann als EINE von vielen Möglichkeiten genutzt werden, die vermeintliche/gedachte Unternehmenskultur mit der Realität zu spiegeln und daraus Konsequenzen fürs System (Personalpolitik/-kultur) ziehen.

Der CONTENT HOUSE SALON HAMBURG ist eine Non-Profit-Veranstaltungsreihe mit branchenübergreifendem Austausch zu Content-Marketing-Themen. Geschäftsführer, Marketing-Entscheider, Content-Strategen und andere Podiumsgäste berichten vor einem ausgewählten Publikum und in einzigartiger Atmosphäre von ihren Erfahrungen und Erkenntnissen.

Trends in der Mitarbeiterkommunikation
Montag, 26. Februar 2018, 19 Uhr
Hopp und Frenz Content House, Fettstraße 19a, 20357 Hamburg
Bitte bis
19. Februar 2018 anmelden unter ij@hoppundfrenz.de

Für die W&V ist Katrin Hesse eine von Deutschlands spannendsten neuen Strateginnen. Die studierte Soziologin und Medienwissenschaftlerin ist Dozentin bei der Good School und beim ADC und war unter anderem bei Digital- und Werbeagenturen wie Interone, Lukas Lindemann Rosinski und Torben Lucie und die gelbe Gefahr tätig.

Michael van Loo ist seit Mai 2008 als Geschäftsbereichsleiter Personal im UKE-Konzern für die Personalverwaltung und –politik der in 20 Tochter- und Enkeltochtergesellschaften aktiven 12.000 Beschäftigten verantwortlich.  Außerdem ist er Geschäftsführer des Krankenhaus-Arbeitgeberverbands HH und als Senior Consultant aktiv.

Comments(0)

Leave a Comment