Wir müssen unseren Event „Der Lokstedt-Code“ leider absagen.

Wir finden keinen Weg an Corona vorbei. Bis zuletzt hatten wir versucht, eine digitale Lösung umzusetzen, aber auch die wäre mit Risiken für die Mitwirkenden verbunden, die wir nicht eingehen können.

Sobald wir wieder klar sehen, informieren wir, wie es mit dem Event weitergeht. Bis dahin – bleibt gesund!

Content House Salon #9

Der Lokstedt-Code

Welche Kommunikation braucht der Stadtteil?

Die Tagesschau wird hier produziert und 16.000 Tiere leben nebenan bei Hagenbeck. Neben dem NDR und dem Zoo wird in Lokstedt aber zurzeit hauptsächlich über Wohnungsneubauten gesprochen. Über 2000 neue Wohnungen entstehen gerade in dem Stadtteil zwischen Schnelsen, Stellingen und Eppendorf. Unter den Eingesessenen regt sich teils Widerstand wegen Nachverdichtung und der befürchteten Beseitigung von Grünflächen. Wie vollzieht sich eine solch dramatische Entwicklung in einem Stadtteil? Und welche Art von Kommunikation kann sie begleiten? Was also ist der Lokstedt-Code?

Unsere Podiumsgäste:

Co-Moderatorin:

Malis Pruns, freinart

Malis Pruns beschließt mit 15 Jahren, eine Ausbildung zur Arzthelferin zu machen. Warum? Sie mag Menschen, und möchte sie begleiten und ihnen beistehen. Zehn Jahre später macht sie eine zweite Ausbildung zur Erzieherin und arbeitet integrativ für Schulen in Hamburg. Weitere 15 Jahre später beginnt Malis Pruns, „Expressive Arts in Social Transformation“ (EAST) an der Medical School Hamburg MSH zu studieren. Dort steht der Mensch und die Kunst im Fokus. Im Anschluss macht sie ihren Master in „Intermedialer Kunsttherapie. Ihre Schwerpunkte – der Mensch, die bildende Kunst und das kreative Schreiben – sind bis heute geblieben. Mit freinart – Kunstkollektiv, Galerie und Veranstalter – möchte sie Menschen mit und in der Kunst begleiten und Diskurse anstoßen.

Niels Boeing, bitfaction

Niels Boeing, geboren 1967 in Bochum, ist Journalist, Buchautor und Aktivist. Der studierte Physiker schreibt u.a. für ZEIT Wissen, DIE ZEIT und Technology Review. Seit 2009 ist er aktiv im Hamburger Netzwerk Recht auf Stadt und in verschiedenen Initiativen für eine solidarische Stadt und eine demokratische Stadtentwicklung. 2015 erschien von ihm “VON WEGEN. Überlegungen zur freien Stadt der Zukunft” in der Edition Nautilus.

Jan Hildebrandt,
Eimsbütteler Nachrichten

Jan Hildebrandt studierte Soziologie, Politikwissenschaften in Hamburg. 2004 gründete er die Plattform abgeordnetenwatch.de, welche bis heute die öffentliche Befragung von Politikern ermöglicht. Nach seinem Studium arbeitete er an der TU Harburg in einem Sozionik-Projekt und erforschte, wie sich neue Kommunikationsmedien auf gesellschaftliche Strukturen auswirken. 2013 gründete er das hyperlokale Nachrichtenportal Eimsbütteler Nachrichten, um dabei ein tragfähiges Geschäftsmodell zur Finanzierung von unabhängigem lokalen Qualitätjournalismus zu entwickeln.  

Sebastian Dorsch, GRÜNE Eimsbüttel

Sebastian Dorsch ist Sprecher des Regionalausschusses Lokstedt, Niendorf, Schnelsen der Fraktion Bündnis 90/Die GRÜNEN Eimsbüttel. Der promovierte Historiker engagiert sich seit Jahren in der Geflüchteten-Unterstützung, im Geschichtsverein Forum Kollau, im Bürgerhaus Lokstedt  sowie im Bündnis für Familie. Innerhalb des Bündnisses setzt er sich mit der von ihm koordinierten Zukunftswerkstatt mit konkreten Projekten für einen lebenswerten, familien- und klimafreundlichen Stadtteil ein.

Ernst Christian Schütt, SPD Eimsbüttel

Ernst Christian Schütt vertritt seit 2014 den Stadtteil Lokstedt in der Bezirksversammlung Eimsbüttel und ist dort Sprecher für Haushalt und Kultur der SPD-Fraktion. »Kultur für alle« als Forderung nach gesellschaftlicher Teilhabe versteht er als dauerhafte Aufgabe. Von Haus aus Sortimentsbuchhändler, kam er über den zweiten Bildungsweg zu einem Hochschulabschluss, machte dann eine Ausbildung zum Redakteur und arbeitet freiberuflich als Sachbuchautor. Seit 1996 in Lokstedt ansässig, erlebte er die Entwicklung des Stadtteils vom eher verträumten Vorort zu einem angesagten Quartier für Jung und Alt mit schneller Cityanbindung mit.

Weitere Gäste sind angefragt.

Der Salon wird von Michael Hopp und Malis Pruns von freinart moderiert. Hopp und Frenz Content House ist im Herbst 2019 von der Schanze nach Lokstedt gezogen, wo Chefredakteur Michael Hopp bereits seit 15 Jahren lebt. freinart ist ein Kollektiv aus Künstlern und Handwerkern, die Kunst und visuelle Inszenierungen in verschiedenen Kontexten und unter dem Gedanken der Partizipation veranstalten.

Der Content House Salon #9 findet statt am:

Montag, 23. März, 19 Uhr

freinart, Oddernskamp 2, 22529 Hamburg

Die Teilnahme ist kostenlos und begrenzt auf 60 Personen.

Meldet Euch bitte bis spätestens Freitag, den 20. März 2020 bei Christina Härtel per Mail an: ch@hoppundfrenz.de